Tag 3 – guided vs. unguided Meditation

Meditieren mit Anleitung oder frei?

clock-611619_1920-rBis jetzt habe ich meistens eine geführte Meditation gemacht. In der Regel sagt eine angenehme Frauenstimme etwas entspannendes zu Anfang und meldet sich erst dann wieder, wenn man am Ende der gewählten Zeit angekommen ist.

Grundsätzlich kann ich mich auf diese Art gut entspannen und auf die Stimme einlassen. Bei manchen Themen, wie z.B. der Gratitude-Meditation, in der es um das Fühlen von Dankbarkeit für sein Leben geht, entsprechend für die Themen Compassion (Mitgefühl) oder Equanimity (Gleichmut) oder dem Body Scan, in dem der Fokus auf einzelne Körperteile gelenkt wird, wird von der Meditationsleiterin mehr erzählt – quasi auf einen eingeredet. Das finde ich oft nicht so passend, zu meinem Verständnis von Meditation.

Was ist Meditation?

Meditation ist eine Aufmerksamkeitsübung (mindfullness), mit dem Ziel den Geist zu beruhigen und Gedanken, Monologe etc. für eine bestimmte Zeit auszuschalten. Und im Idealfall zu lernen das Rauschen im Hirn dauerhaft zu bändigen. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende und zentrale bewusstseinserweiternde Übung (s. Wikipedia-Artikel Meditation). John Lennon, ein bekennender Fan der (speziell) Transzendentalen Meditation, schrieb mal:

Meditation takes the mind down to that level of consciousness which is Absolute Bliss (Heaven) and through constant contact with that state — “the peace that surpasses all understanding” — one gradually becomes established in that state even when one is not meditating.

(Gefunden bei Brain Pickings)

David Lynch gibt in »Catching the Big Fish: Meditation, Consciousness, and Creativity« Meditation als den Ursprung bzw. Quelle für Kreativität.

Es gibt viele verschiedene Arten von Meditation, doch alle streben nach Ruhe im Geist, einige nach Bewusstseinserweiterung und manche sogar nach religiöser Einsicht oder Erleuchtung. Ganz grundsätzlich würde ich unterscheiden nach Stillemeditation und einer geführten (guide) Meditation. Bei der Stillemeditation konzentriert man sich entweder darauf gar nicht zu denken, auf einen Gedanken, ein Mantra oder den Atem durch die Nase oder im Körper. Bei der geführten Meditation, wie zum Beispiel dem Body Scan, wird man gedanklich in die Entspannung und einen meditativen Zustand geführt. Über die verschiedenen  Techniken, wie z.B. die Oslo-Mediation, die Transzendentale Meditation (TM) oder die Vipassana 10-Tage-Meditation schreibe ich bestimmt auch noch etwas –  in diesem Artikel sind sie schön beschrieben.

FACTS TAG 3:

  • Meditationstyp: Guided Meditation
  • Tool: App
  • Dauer: 2 x 10 Minuten

Kommentar verfassen